Home‎ > ‎

Grüße aus Neuseeland

Herzlich willkommen bei Sissi Stein-Abel!

Schön, dass Ihr's auf meine Homepage geschafft habt. Und Sie auch... Wenn man lange genug in Neuseeland (und natürlich auch anderen Englisch sprechenden Nationen) lebt, gewöhnt man sich so sehr an das YOU, dass man den feinen Unterschied zwischen DU und SIE im Deutschen manchmal vergisst.
 
Hier, am anderen Ende der Welt, sprechen die Journalisten sogar den Premierminister mit dem Vornamen an, so wie vorher die im Dezember 2008 abgewählte Regierungschefin Helen (Clark). Jetzt haben wir John (Key).

 Bei manchen Leuten habe ich keine Ahnung, wie sie mit Nachnamen heißen. Man wird James, Lizzy, Roddie und Stephanie vorgestellt, nicht Mister Smith und Misses Miller. Selbst ein Schreiben ans Finanzamt kann man gefahrlos an die "liebe Susie" adressieren, ohne eine saftige Steuernachzahlung zu riskieren.

Nach diesem kleinen Exkurs in die Kunst der richtigen Anrede möchte ich mich auch bei den alten Bekannten zurückmelden, zu denen der Kontakt nach meiner Auswanderung Anfang 2004 abgerissen ist. So manch eine(r) hat mich in der Zwischenzeit über meine Website aufgespürt. Natürlich ist die Zahl meiner Verehrer nach meiner Heirat 2001 geschrumpft, und ich werde ja auch nicht jünger... Und oft ist's einfach so: Aus den Augen, aus dem Sinn.
 
Reportagen in Zeitungen und Magazinen
 
Allerdings bin ich ja nicht völlig von der Bildfläche verschwunden. Zahlreiche deutsche Zeitungen und Magazine drucken regelmäßig meine Geschichten ab, inklusive der SÜDWEST PRESSE in Ulm, für die ich mehr als 20 Jahre als Sportredakteurin gearbeitet habe. Bloß die Themen haben sich geändert.
 
Sport spielt nur noch eine Nebenrolle, auch wenn ich schon bei einigen Weltmeisterschaften in Australien war. Aber wen in Deutschland interessiert schon, warum es ein Unding ist, wenn ein First Five-Eighth im Rugby den Ball nach vorne wirft... Dafür berichte ich umso mehr über Natur/Umwelt, Reise, Politik, Kurioses, und immer wieder Tiergeschichten. Der Kiwi mit dem gebrochenen Schnabel, der Koala mit den verbrannten Pfoten. (Australien liegt ja gleich um die Ecke ;-)
 
Was steht wo und was steht drin?

Und wo ich schon mal beim Journalismus bin: Wer geschäftliches Interesse an meinen Geschichten hat, Arbeitsproben einsehen oder mich als Auslandskorrespondentin - für ein spezielles Thema oder regelmäßige Beiträge - anheuern möchte, bitte hier klicken.

Wer an meinem Werdegang im Überblick und an Lebensgeschichten in Prosa interessiert ist, findet dies auf meiner Biographie-Seite.

Wer einen Blick auf meine Aquarelle und Seidenbilder werfen oder eine individuelle handgemalte Seidenkrawatte bestellen möchte, der logge sich bitte in die englische Version meiner Homepage ein, dort ist alles unter "Products" aufgelistet.

Es existieren auch noch Restbestände meines Koch/Lesebuchs "Kulinarisches Vorspiel - 16 Männer à la carte", das ich vor einigen Jahren zusammen mit meiner Freundin Gisela  Rentsch geschrieben habe. Direkter Link auf der Leiste links auf dieser Seite. Apropos... Wir beide sind der lebende Beweis dafür, wie wertvoll die Tipps in dem Buch sind, denn wir fanden nach der Arbeit am Buch beide - wenn auch spät - die Männer fürs Leben. Jede einen...

Ein Link, der mir sehr am Herzen liegt, ist "Missing Person" oder auf Spanisch: "Persona Perdida". Darin geht es um meinen alten Freund Andi Colli, der im Dezember 2002 in Argentinien spurlos verschwand. Wir sind überzeugt, dass er bei seiner Bergtour am Mercedario (6770 m) nicht abstürzte, sondern umgebracht wurde. Die deutsche Version bitte hier anklicken.
 
NZ Pension Protest und Kimi der Reisebär
 
2010 war das Jahr zweier großer Website-Projekte. Zwar beherrsche ich HTML nicht, aber ich habe mich erfolgreich mit den Schwächen von Google Sites herumgeschlagen, um www.nzpensionprotest.com und www.kimiderreisebaer.de zu erstellen.
 
www.nzpensionprotest.com ist Pflichtlektüre für alle, die vom Auswandern nach Neuseeland träumen. Die Website beschreibt, wie sich die neuseeländische Regierung an Einwanderern und Kiwis, die nach Jahren im Ausland in ihre Heimat zurückkehren, auf ganz legale Weise bereichert. Sie konfiziert mit Hilfe eines schändlichen Gesetzes, das in Teilen sogar gegen die Menschenrechte verstößt, ausländische Beitragsrenten. Das Ganze heimlich, still und leise, so dass die meisten Leute erst davon erfahren, wenn sie mit 65 ihren Rentenantrag stellen. Viele stürzen auf diese Weise im Alter unverhofft und unvorbereitet in die Armut. 
 
Ich hätte nie gedacht, dass ich mich einmal so intensiv mit bürokratischen Vorgängen und politischen Tricks beschäftigen würde. Aber irgendwer muss es ja tun, und schließlich werden wir alle mal alt. Die positiven Reaktionen vieler betroffener Rentner zeigen mir, wie wichtig diese ehrenamtliche Arbeit ist, und ich werde auch keine Ruhe geben, bevor dieser legalisierte Rentenklau nicht aufhört.  

Zusätzlich habe ich 2016 die Seite https://dontmovetonewzealand.jimdo.com angelegt, auf der neben dem Rentenskandal auch noch vor den gesetzlichen Fallstricken von Liebesbeziehungen gewarnt wird. Wer in Neuseeland eine Beziehung eingeht, sollte nach einiger Zeit einen Ehevertrag abschließen, denn sollte ein Paar länger als drei Jahre zusammen sein, hat der Partner Anspruch auf die Hälfte von so ziemlich allem, was der andere in die Beziehung mitgebracht hat, inklusive Haus, Möbel etc. Da sitzt man ganz schnell mittellos da. 
 
www.kimiderreisebaer.de ist am anderen Ende der Unterhaltungsskala angesiedelt. Hier beschreibt mein treuer Reisebegeleiter Kimi, der einstige Herr Kim, seine Reiserlebnisse.
 
Viel Spaß beim Lesen - hier und dort!

Sissi

 
Am 30. August 2017 hat der Mana-Verlag endlich mein Naturbuch über Neuseeland veröffentlicht. Der Titel:

Naturwunder Neuseeland - Traumlandschaften, Tiere und Pflanzen eines bedrohten Paradieses

Es ist ein strammes Werk mit 480 Seiten und außerordentlich vielen Fotos, in dem - außer Tieren und Pflanzen - die Geologie (Plattentektonik, Erdbeben, Vulkanismus, Gletscher etc.) einen breiten Raum einnimmt. Das Buch beschreibt, was Neuseeland so einzigartig macht. Es liefert die Hintergründe der Szenerie, die jeder Besucher sieht, und es erklärt, wie all diese Naturwunder entstanden sind. Ein Naturführer, damit man Neuseeland nicht nur erleben, sondern auch verstehen kann.

Außerdem werden - anders als in den üblichen schwärmerischen Reiseführern - auch Umweltprobleme ausführlich erörtert, die von der Tourismusbehörde hinter den "100% PURE"- und "Green & Clean"-Slogans versteckt werden.

Erhältlich im Buchhandel: 
ISBN-13: 978-3-95503-009-4
und auf Amazon:


Reisetipps und
Reisereportagen

Wer Reisetipps für Neuseeland sucht, kann sie leider nicht mehr auf meiner Seite auf www.virtualtourist.com finden, denn diese tolle Website wurde zunächst von TripAdvisor übernommen und dann eingestellt.


Einige meiner Texte über Neuseeland sind auf der deutschen Reise-Website http://www.schwarzaufweiss.de/ zu finden. Aufgrund minimaler Honorare liefere ich jedoch keine neuen Reportagen. Von mir geschriebene Themen sind der Tongariro-Nationalpark, die Westküsten-Gletscher, Christchurch, Wellington, die Banks- und Otago-Halbinseln, die Drehorte der Herr-der-Ringe-Trilogie, Rund um Rotorua und Taupo, Fjiordland-Nationalpark sowie Northland.

 


Die Seiten dieser Website sehen mit Internet Explorer am besten aus - und mit Google Chrome am katastrophalsten.


Untergeordnete Seiten (2): Mein NZ-Naturbuch Nachrichtenarchiv 2015
Comments