Home‎ > ‎Nachrichtenarchiv 2014‎ > ‎

18.04. Karfreitag-Erdrutsch

Der Baum, der eine Straßenkreuzung ziert(e)
Die zweite Sintflut in diesem Jahr... Da John nach meinen Entwürfen einen Damm entlang unserem Vorgarten gebaut hatte, blieben wir diesmal verschont. Aber in Lyttelton schossen wieder Sturzbäche zu Tale und setzten Häuser unter Wasser. Und nicht nur das. Auch zahlreiche Erdrutsche waren zu beklagen - der spektakulärste unserem Haus gegenüber. Dort rutschte der komplette Garten ab, samt Bäumen, Blumen- und Gemüsebeeten. Ein Baum kam knapp 100 Meter weiter unten an einer Straßenkreuzung zum Stehen, schön aufrecht, wie von Profis angelegt.

Tags zuvor hatte die Hausbesitzerin bei EQC - der staatlichen Erdbeben- und Naturkatastrophen-Versicherung - angerufen und genau dieses Szenario für den Fall heftigen Regens vorhergesagt. Die Antwort? Die Bäume und die andere Vegetation halten den Hang stabil... Wie eindeutig zu sehen war!!!

Ecke Jacksons & Hawkhurst Roads

Der Rutschweg in der Jacksons Road

Feuerwehr und Fernsehen treffen ein

Hier fehlt der Garten...

Ein anderer Erdrutsch über der Hawkhurst Road

Mehr Wasser als üblich im Hafen

Drei Tage später, Ostermontag
Der Baum sitzt noch immer stolz in der Straßenmitte.
Wir dachten schon, der sollte dort als neue Touristenattraktion erhalten bleiben, wo wir durch die Erdbeben doch so viele historische Gebäude verloren haben. Aber am Dienstag nach Ostern rollte ein Arbeitstrupp an und beseitigte den Baum samt Schlammlawine.






Dieses arme Schwein saß auf den Überresten eines Gartenzauns








Bridle Path, Christchurch-Seite:




Comments