Neuigkeiten 2016‎ > ‎

08.02. Kugeln und Eier

Wunderkinder, Gummistiefel- und Eierweitwerfer
CHRISTCHURCH. Nicht alle, aber die unterschiedlichsten Wege führen nach Rio. Die Kugelstoßer wählten zum Auftakt der Freiluft-Saison am anderen Ende der Welt die klassische Variante, auch wenn sie sich in keinem Leichtathletik-Stadion, sondern mitten im zerbrochenen Zentrum der neuseeländischen Erdbebenstadt Christchurch einen packenden Showdown lieferten. 

Sowohl das einstige Wunderkind Jacko Gill, der die sagenhaften Jugend- und Junioren-Weltrekorde hält, als auch sein australischer Rivale Damian Birkinhead stellten beim „Big Shot“-Meeting mit 20,83 bzw. 20,80 Metern persönliche Bestleistungen auf und übertrafen die Olympia-Norm (20,50). 

Der vermeintliche Favorit Tom Walsh, der mit 21,62 Metern den neuseeländischen Rekord hält, war nur Zuschauer. Der WM-Vierte und Lokalmatador hatte sich tags zuvor im Training eine Hüftverletzung zugezogen. 

Die drei Drehstoß-Techniker – 21, 22 und 23 Jahre alt – werden nach einigen weiteren Freiluft-Auftritten bei den Hallen-Weltmeisterschaften vom 15. bis 17. März in Portland (Oregon) starten, ehe der endgültige Countdown für die Olympischen Spiele in Brasilien beginnt. Dabei steht für den 21-jährigen Gill schon jetzt fest, dass er wesentlich mehr Wettkämpfe als in der Vergangenheit bestreiten wird, um an seine glorreichen Jugendjahre anzuknüpfen. Mit 15 Jahren war der Aucklander der jüngste Junioren-Weltmeister aller Zeiten. 

Zehnkämpfer Brent Newdick begab sich am langen Wochenende in Neuseeland – gestern war Feiertag, weil der eigentliche Feiertag (Waitangi Day) auf einen Samstag fiel – auf Abwege. Er nutzte seine Klasse als Speerwerfer (Bestleistung 64,09 Meter) und stellte einen neuen Landesrekord im Eierwerfen und –fangen auf. 

Der Olympia-Teilnehmer, dessen Zehnkampf-Höchstmarke bei 8114 Punkten steht, warf bei den „Rural Games“ in Queenstown ein rohes Ei 63,73 Meter weit und sein Wettkampf-Partner Luke Wainui fing es, ohne es zu zerbrechen. Auch im Gummistiefel-Weitwurf war Newdick mit seiner Schleuderball-Technik und 39,62 Metern nicht zu schlagen. Der neuseeländische Rekord (48,65) war jedoch außer Reichweite. 

Im Gegensatz zu den Kugelstoßern muss sich Brent Newdick nach seinem Ausflug in die nicht-olympischen Disziplinen der ländlichen Spiele - unter anderem Kirschkern-Weitspucken, Zaunwettbauen, Holzhacken, Kuhmelken und Kuhfladen-Weitwurf - mächtig strecken, um den Zug nach Rio nicht zu verpassen. Die Olympia-Norm liegt bei 8100 Punkten, aber wegen Verletzungen ist der 30-jährige Vielseitigkeitsathlet in den vergangenen vier Jahren davon meilenweit entfernt geblieben.


Comments